Geschrieben am

Kaffeepads als perfekte Alternative fürs Büro und daheim

Kaffeepads: Kaffeegenuss auf Knopfdruck

Mit Kaffeepads kann man schnell und einfach hochwertigen Kaffee oder auch Mischgetränke zubereiten. Es gibt die unterschiedlichsten Varianten am Markt (Kaffee pur, mit Milchschaum, mit Tee u.v.w.) und immer mehr Anbieter und Supermärkte haben Kaffeepads in ihr Sortiment aufgenommen. So ist es mittlerweile sehr einfach geworden, immer und überall Kaffeepads zu finden. Kaffeegenuss zu Hause oder im Büro, mit dem Kaffeehaus-Geschmack war niemals zu einfach wie heute. Die bekannteste Kaffeepad-Maschine ist die Senseo von Philips. Wenn sie ein echter Kaffeeliebhaber sind und zu Hause nicht auf den unvergleichlichen Geschmack eines frischen Kaffee verzichten wollen, dann sind Kaffeepads die richtige Wahl.

Kaffeepads: die einfache Variante, um schnell einen perfekten Kaffee zu genießen

Eine Tasse Kaffee mit hochwertiger Qualität schnell und einfach herzustellen war bisher immer nur mit großen Vollautomaten möglich oder den echten Spezialisten überlassen. Wer Lust hatte, zu Hause Kaffee so herzustellen, wie er es von den Kaffeehäusern gewöhnt war, der hatte keine wirkliche Alternative zu herkömmlichem Bohnenkaffee, den man in einer Kanne oder der Filtermaschine aufbrühen konnte. Tatsächlich erreicht diese Art der Kaffeeherstellung aber bei weitem nicht immer die gewünschten Ergebnisse. Zu wässrig, zu stark, zu bitter oder einfach nicht schnell genug fertig. Mit den modernen Kaffeepad-Maschinen hat sich das geändert. Vor allem für Singles, im Büro oder in kleinen Haushalten und an all den Orten, wo man keine große professionelle Kaffeemaschine nutzen kann, sind die Kaffeepadmaschinen die beste Wahl und das auch preislich gesehen. Denn Kaffeepads sind weitaus weniger kostenintensiv als die vergleichbaren Kaffeekapseln, die ebenfalls am Markt erhältlich sind, aber ein grundsätzlich anderes System haben und eben auch andere Maschinen.

Perfekt für Singles, kleine Familien und fürs Büro

Nicht nur die große Auswahl an unterschiedlichen Kaffeepads macht den Unterschied zum herkömmlichen Bohnenkaffee, sondern auch die Handhabung der Kaffeepads selbst. Denn Kaffee mit einem Kaffeepad zu machen, ist kinderleicht. Das Kaffeepad-System ist im Vergleich zur Geschichte des Kaffees gesehen noch sehr jung. Denn die Kaffeepads wurden erst im Jahr 2001 von der Firma Douwe Egberts entwickelt und in Zusammenarbeit mit dem Hersteller von Küchenmaschinen und Unterhaltungstechnik Philips marktfähig gemacht. Philips ist der Anbieter der am weitesten verbreiteten Kaffeepadmaschine, der Senseo. Ein Kaffeepad enthält dabei ungefähr 7 Gramm Kaffee und ist perfekt für eine einzelne Tasse geeignet. Je nachdem, wie stark man seinen Kaffee haben will, kann man natürlich mehr oder weniger Wasser hinzugeben. So wurde es zum ersten Mal auch für Privathaushalte möglich, schnell und einfach einen schmackhaften Kaffee herzustellen und das auf Knopfdruck. Nachdem sich die innovativen Kaffeepads verbreitet haben, hat sich auch das Angebot an Sorten Schritt für Schritt erweitert. Mittlerweile gibt es nicht nur Kaffee oder Cafe Crema als Pads, sondern auch die etwas dickeren Cappuccino-Pads, die neben dem Kaffee auch Milchpulver enthalten und einen hervorragenden Cappuccino herstellen, oder beispielsweise Teepads, die mit den unterschiedlichsten Teesorten gefüllt sind.

Perfekter Kaffeegenuss und das auf Knopfdruck

Kaffeepads eigenen sich ganz besonders gut für kleine Haushalte, in denen entweder nicht genügend Platz ist, um sich einen großen Kaffeevollautomaten anzuschaffen, der Bedarf schlicht und ergreifend nicht da ist, um die große Investition in eine professionelle Espresso-Siebträgermaschine zu tätigen oder der Platz für eben solche großen Kaffeemaschinen in der Küche einfach fehlt. Wer trotzdem jeden Morgen einen frisch gebrühten Kaffee genießen will, der hat mit der Senseo-Maschine eine praktische und vor allem platzsparende Alternative gefunden. Aber auch in vielen anderen Situationen bevorzugen Kaffeeliebhaber die einfachen Kaffeepads, wie beispielsweise im Büro oder in anderen öffentlich genutzten Räumen, wie dem Vereinslokal. Denn Kaffeepads sind kinderleicht zu nutzen und garantieren immer ein perfektes Ergebnis. So kann jeder Kaffeeliebhaber jetzt selbst zum Barista werden.